Die Natur

Für Naturliebhaber kann jeder Ausflug zur kleinen Entdeckungsreise werden. Ob die Sinis-Halbinsel mit ihren teilweise noch intakten Bereichen voller Macchia Mediteranea oder die im Inland oft zu findenden, durch Natursteinmauern getrennte Weiden und Felder – man muss gar nicht weit fahren, um interessante Eindrücke zu sammeln. Wer sich auf die Natur einlässt, das Auto irgendwo abstellt und zu Fuß die Umgegend erkundet, wird den für die Insel typischen Pflanzen und Tieren begegnen und manchmal auch Spuren vergangener Kulturen finden - meist eine von den tausenden Nuraghen, die mehr oder weniger gut erhalten über die Insel verstreut sind. 


Die Blütenpracht im Frühling, wenn das Rot des Mohns sich mit den silbrigen Blättern der Olivenbäume und dem Blau des Himmels zu einem unvergleichlichen Duft- und Farbteppich vereint, muss man einfach gesehen und vor allem gerochen haben. Ackersiegwurz, Kronenwucherblumen, Anemonen und Schopfhyazinthen, Lavendel, Rosmarin und Mimosen sind nur einige der auf Sardinien heimischen Pflanzen. Orchideenliebhaber kommen hier auf ihre Kosten  - es gibt über 40 Orchideenarten auf der Insel!


Hobbyornithologen können entscheiden, ob sie zuerst die Flamingos am Sale Porcu oder doch lieber Reiher und Purpurhuhn im Vogelschutzgebiet rund um den Stagno di Cabras beobachten wollen.